Lost in Translation – Meladze´s Иностранец (Foreigner) Ru>En

13 12 2018

This song literally ached to be translated and posted for so long. i think what Valery Meladze, an ethnic Georgian living and working in Russia, touched upon here, is a huge, enormously huge topic, much deeper than the visible top of the iceberg we usually get to see through our media. The initial struggle of finding oneself in the new social setting, even if the culture be quite comparable, is a peril enough, and one should speak of it again and again. This painful clumsiness of both rudeness and exaggerated politeness alike, I actually still wonder, what is more unnerving. 

What one hardly ever speaks of, and what this song reminds me of, is the next phase of „fitting in“, the sudden outward unmarkedness. The limbo of no longer being recognised as the former one, yet still clinging on to or formally depending on it. The unrecognisable foreigner inside, sitting in a merry round of colleagues who are hardly aware of having an „odd one out“ among them, and they are not particularly insulting (and, should I say, after years and years of hearing jokes about the presumable correlation between my ability to speak Russian ergo to digest alcohol, I really don´t care anymore)… Still this hyphenated-identity, this hybridity as Bhabha would put it… Sometimes, when the winter evenings grow particularly long, this „mother take me home“ appears quite relatable. 

Пробежала полоса, широка, бела,
Разделила небеса с горем пополам,
Заглушила голоса, замела глаза,
Утонула полоса в девичьих слезах.
Я знаю, все будет,
Забудьте, люди, я так больше не могу.
Подари мне первый танец,
Забери меня с собой,
Я повсюду иностранец,
И повсюду я вроде бы свой.
Словно лодка в океане,
Затерялся берег мой.
Я повсюду иностранец,
Забери меня, мама, домой.
Пробежала полоса, зверем залегла,
Расколола небеса на куски стекла,
Предложенья на слова, близких на врагов,
Материк на острова, бога на богов.
Я знаю, все будет,
Забудьте, люди, я так больше не могу.
Подари мне первый танец,
Забери меня с собой,
Я повсюду иностранец,
И повсюду я вроде бы свой.
Словно лодка в океане,
Затерялся берег мой.
Я повсюду иностранец,
Забери меня, мама, домой.
Подари мне первый танец,
Забери меня с собой,
Я повсюду иностранец,
И повсюду я вроде бы свой.
Словно лодка в океане,
Затерялся берег мой.
Я повсюду иностранец,
Забери меня, мама, домой.
A line flashed across, so broad and white,
It cracked the sky apart, somehow or other,
Muffled down the voices, blocked up the view,
And drowned in girls´ tears.
I know, everything will come…
Forget it, people, I can´t stand it anymore!
Give me your first dance,
Take me with you,
I am a foreigner everywhere,
And everywhere as if of “our own kind”.
Like a boat in an ocean,
I lost my coastline,
I am a foreigner everywhere,
Mother, take me home.
A line flashed across, went into ambush as a beast,
It cracked the sky into broken glass,
Sentences into words, the kin into enemies,
A continent into islands, the God into gods.
I know, everything will come…
Forget it, people, I can´t stand it anymore!
Give me your first dance,
Take me with you,
I am a foreigner everywhere,
And everywhere as if of “our own kind”.
Like a boat in an ocean,
I lost my coastline,
I am a foreigner everywhere,
Mother, take me home.
Give me your first dance,
Take me with you,
I am a foreigner everywhere,
And everywhere as if of “our own kind”.
Like a boat in an ocean,
I lost my coastline,
I am a foreigner everywhere,
Mother, take me home.
Werbeanzeigen




Lost in Translation: Zemfira´s Хочешь (If you wish) Ru > En

25 10 2018

Und schon wieder mal ein Lied von Zemfira. Diesmal handelt es sich um Хочешь? – was ich ins Englische als fragend einladendes „If you wish“ übersetzt habe. „Wenn Du möchstest?“ wäre es wahrscheinlich auf Deutsch.

Хочешь? – ist ein dieser alten Lieder Zemfiras, die recht viel Diskussion hervorriefen und zu ihrem uneindeutigen Ruf beitrugen. Ich meine, ihre Wahnsinn anmutenden Pupillen in dem Video haben wahrscheinlich auch ihres gemacht 🙂

„Wenn Du möchtest, töte ich die Nachbarn, die Dich beim Schlafen stören“ – ich erinnere mich noch an diese leicht zurückhaltende Ablehnung im Gesicht meiner Großmutter: „Aber ist es nicht zu viel, wie kann man so etwas singen, man töte die Nachbarn?“. Was ich interessanter finde, von der klassischen Strukturlogik werden Gedichte in ihrer emotionalen Ladung eher steigernd aufgebaut: vom Milderen zu dem Schwerwiegenderen. In dem Sinne ist es ziemlich spannend, dass der Text das Weggeben der eigenen Lieder/Gedichte implizit in die stärkere, schwerwiegendere Position stellt, als den Mord an störenden Nachbarn. Ah, zemfira weiß es ganz genau, wie tot es sich anfühlt, nicht kreieren zu können…

Zемфира – Хочешь? Zemfira – If you wish
Пожалуйста не умирай
Или мне придется тоже
Ты конечно сразу в рай
А я не думаю что тоже

 

Хочешь сладких апельсинов
Хочешь в слух рассказ длинный
Хочешь я взорву все звезды
Что мешают спать

Пожалуйста только живи
Ты же видишь я живу тобою
Моей огромной любви
Хватит нам двоим с головою

 

Хочешь в море с парусами
Хочешь музык новых самых
Хочешь я убью соседей
Что мешают спать

Хочешь солнце вместо лампы
Хочешь за окошком Альпы
Хочешь я отдам все песни
Про тебя отдам все песни

 

Хочешь солнце вместо лампы
Хочешь за окошком Альпы
Хочешь я отдам все песни
Про тебя отдам все песни

Please, don´t die,

otherwise I would have to – with you.

You´d go straight to heaven, of course,

And me? I don´t think I could, too.

 

If you wish  sweet oranges?

If you wish – long stories read aloud?

If you wish, I would blow up all the stars

That ruin your sleep.

 

Please, you just live on,

Can´t you see, I am living in you?

My enormous love

Would be enough for the two of us.

 

If you wish – sailing at sea?

If you wish – all the newest music,

If you wish, I would kill the neighbours

That ruin your sleep.

 

If you wish, the sun instead of a lamp,

If you wish – the Alps behind the window,

If you wish, I would give my songs away,

Would give all my songs about you away.

 

If you wish, the sun instead of a lamp,

If you wish – the Alps behind the window,

If you wish, I would give my songs away,

Would give all my songs about you away.





Lost in Translation: Malikov´s „Чёрный дрозд и белый аист“ (Ru>En)

18 10 2018

Bei dem heutigen Lied fand ich meine deutschsprachige Übersetzung nicht überzeugend: zu schwer, unbeweglich, zu tragisch. Das Lied ist an sich eh alles andere, als lustig, auf deutsch klang es aber schon richtig suizidal. Daher folgt hier eine Übersetzung ins Englische.

Dmitry Malikov, der Sänger, ist ein interessanter Typ… Er ist eindeutig in der Poptradition beheimatet. In den 1990er Jahren präsentierte er seine prächtige Mähne in der Shampoowerbung (am Klavier sitzend, so ein intelligenter Romantiker, der gerade seine nach oben gelackten 80-er Locken kürzen ließ). Nach wie vor singt er leichtsinnige Liedchen mit Texten wie „Mama, Mama, es ist Sommer, über Probleme reden wir mal später, in September“ oder „wie viele gute Mädchen verliebten sich in mich: unzählige Menge, ich bin unverbesserlich“. Das noch in einer für meinen Geschmack eindeutig zu hohen Stimme, und, Mensch, solange er kein Nilda Fernandez ist, hat er mit solcher Stimmlage keine Chance.

Und dann gibt es bei ihm abseits dieses Pop-Mainstreams eine Reihe Kompositionen, die nicht wirklich zu seinem Hauptwerk passen. Oder sind es gerade sie, die Lieder, die sein Hauptwerk werden sollten?

In produktiver Kooperation mit der mittlerweile in Italien lebenden Autorin Lydia Vinogradova macht Malikov unerwartet tiefe, oft auch dünklere Lieder mit poetisch komplexer Metaphorik und schöner Bildhaftigkeit. Da stören nicht einmal etwas extravagante Videos, in denen sich Glam-Kitsch der Modeschaus mit Buddhismus vermischt.

Die Texte, die im scharfen Kontrast zu dieser sonstigen junggebliebenen Gestalt eines Romantikers mit blonder Mähne stehen und mir alle so sorgfältig versteckten, stumm geschalteten Saiten im Herz in die kathartische Höhe ziehen.

Seinem „Выпью до дна“ („Ich trinke es aus“) verdanke ich so unglaublich zutreffende Metapher eines erstaunten Spiegelbildes. Sein „Изумрудный город“ („Smaragdenstadt“) schenkte mir, als ich 7 war und bei weitem nicht alles an der verträumt naiver Bildlichkeit des Liedes verstand, endlose Stunden des schweigsamen, wohl-aufgehobenen und verträumten Glücks. Ich spielte das Lied im Kassettenspieler so lange, bis die Kassette nicht auf magische Weise spurlos verschwunden war. Sollte man vielleicht bei den Eltern nachfragen, was aus ihr geworden ist…

Das heutige Lied gehört zu derselben Reihe und ist für mich in vielerlei Hinsicht mehr, als bloß ein Lied. Der Typ aus der Shampoowerbung hat es in sich, unglaublich.

В продрогшем октябре китайской тушью Amidst the shivery October, painted with Chinese ink
Пронзителен на небе птичий клин. A birds´ wedge feels so sharp in the sky.
Ты по слогам читала мою душу, You read my soul, syllable after syllable,
Но я останусь зимовать один. And still I will stay alone over the winter.
Лети на юг; я – северная птица. Fly southward! – And me, I am a Northern bird,
Не тронет лёд сердечного тепла. No frost ever bites the warmth of my heart.
Как тяжело в полёте не разбиться It is so hard not to crash/break down,
От твоего до моего крыла. Flying from my wing to yours.
Я с этим умиранием сживаюсь: I learn to live with this dying:
На двух недостижимых полюсах These are two unreachable poles,
Расселись чёрный дрозд и белый аист. Where a blackbird and a white crane positioned themselves.
Мы встретимся с тобой на небесах. We´ll see each other in the sky above.
Спустя границы, души и пространства Passing the borders, soulds and spaces,
Летим на встречу столько долгих зим, We fly to each other all these winters long.
Но видит Бог и муки постоянства Yet the God sees everything, and so he sends this pain of permanence
Он посылает грешникам своим. upon his sinners
Нас тянет вопреки земным запретам We are attracted against any worldly prohibitions
Друг к другу через тысячи нельзя. To each other, against a thousand of taboos
Ты улетишь опять туда, где лето, You will leave for your summer again,
Я, как всегда, останусь ждать тебя. And I will stay waiting for you, as usually.

 





Lost in translation: Zemfiras „Ich lernte Sie zu lieben“ (Ru>De)

27 08 2018

Zemfira ist für die russischsprachige Musik etwas ganz besonderes. Von manchen wegen ihres frühen, oft ziemlich idiosynkratischen Umgangs mit Wort und Syntax, von anderen  wegen ihren späteren, eindeutig erkennbar „ihrigen“ und doch lyrischeren und klassischer klingenden Alben abgelehnt, ist sie einfach… sui generis. Bodenlose Tiefe kombiniert mit trotziger Einfachheit.

Hier kommt ihr „Я полюбила Вас“ (IPA: /ja pəlʉbilə vas/, De: /ja palübIla Wass/, „ich habe Sie lieben gelernt“):

Медленно, верно газ плыл по уставшей комнате, Langsam, aber sicher schwebte Gas quer durch mein müdes Zimmer,
Не задевая глаз тем, что вы вряд ли вспомните. Kaum die Augen mit Gestalten berührend, an die Sie sich eh kaum erinnern werden
Бился неровно пульс, мысли казались голыми, Mein Puls schlug unruhig, Gedanken schienen ganz bar,
Из пистолета грусть целилась прямо в голову. Trauer zielte ihre Pistole mir in den Kopf.
Строчки летели вниз, матом ругались дворники, Die Zeilen flogen herunter, (wo im Hof) Straßenfeger wild schimpften.
Я выбирала жизнь, стоя на подоконнике. Ich entschied mich für das Leben, auf dem Fensterbrett stehend.
В утренний сонный час, в час, когда все растаяло In der frühen Morgenstunde, als es alles verging,
Я полюбила вас, Марина Цветаева! Verliebte ich mich in sie, Marina Tswetaewa!

Die letzte Zeile ist zweierlei Verweis auf die Dichtung des russischen Silbernen Jahrhunderts (Belle Epoque).

Marina Tswetaewa war eine prominente Dichterin, die in dem letzten Jahrzehnt vor der Oktoberrevolution – und dann nach Perestroika große Berühmtheit genoss. Tswetaewa wanderte nach 1917 aus, kehrte zurück, fand keine Leserschaft und keinen Markt mehr für ihre Gedichte, wurde wegen ihrer erstmaligen Ablehnung der Bolschewiken arbeitslos, verarmte und erschoss sich schließlich aus Verzweiflung. Tswetaewas Hand gehört auch die ursprüngliche Aussage, deren Struktur Zemfira aufgreift: „In der frühen Morgenstunde, ungefähr um viertel fünf, verliebte ich mich in sie, Anna Achmatowa!“.

Anna Achmatowa ist wiederum eine zweite, ganz große russische Dichterin des Silbernen Jahrhunderts und dann weit bis in die 1940er Jahre. Achmatowa kennt wahrscheinlich jeder… Sie ist einfach großartig, und ihre Dichtung, schlicht und zugleich subtil, spannt einen schönen Bogen zwischen dem Ausklang des alten Literaturkanons der Belle Epoque über die Jahre der politischen Isolation bis zu dramatischen Gedichten über die Stalinschen Säuberungen oder aus dem eingekesselten Leningrad.