… ich wollt´ so gerne…

25 01 2019

Ich wollt´so gerne deine Nymphe sein,

dein täglich Brot, dein Alpha und Omega…

 

Und diese ruhelosen, blind-naiven Augen

Dich wie die zum Verstummen schöne abendliche Sonne,

wie einen Götzen und wie einen Gott ansahen…

 

Und dieser Körper, plötzlich wach und weich,

schmolz durch die Finger meines baffen Geistes

Wie Seide fließt, wie Wachs, wie heißer Honig,

erschüttert durch die unbekannte Wonne,

durch dich erfunden und durch dich geformt…

 

Ich wusst´ nur nicht, in welche Form am besten

ich hin gehör´ um dir gerecht zu sein,

und ich bemühte mich so sehr, so trostlos und so trotzig,

so restlos und von niemandem gebraucht,

ich hab´ mich so bemüht und selbst dadurch ermüdet, –

zerbrochen an von niemandem gewünschten Traum, –

dass ich zu einem ewig kalten Stein erstarrte…

und stürzte ab…

 

(Juni 2018/Jänner 2019)

Werbeanzeigen




Absturz

13 01 2019

Absturz…

Dieser Zug fuhr zu schnell,

Ungetrübt durch das Drücken und Ziehen und Zerren, –

was ist das schon alles,

alles kann man wegdenken.

kann man alles wegdenken?

nicht alles kann man wegdenken.

Weg! denken…

Bei der Kurve, die nicht einmal gefährlich war,

die Gefahr war ja schon fast vorbei,

fast gemeistert,

bei der Kurve, die nicht gefährlich war,

brannte die Sicherung durch,

Ventil geklemmt,

der Kessel flog durch den Raum

und zerplatzte

zerschlug alles

wild

weh

aus purer Verzweiflung

Weg…

Weg mit mir…