Légèreté de l’être

22 04 2019

And so I´m back…

Back where?

Back to the track?

Back to black?

Back searching for some ephemeral illusion

of human – freedom? peace? of happiness? of hope?

Back to the question marks with no solution?

 

Back to this dizziness of flight – or fall

– no safety ropes

could hold me, but my fear.

This simple human thing,

mixed with adrenalin and blatant fascination.

No longer searching for futile salvation,

Who cares! – I live! I feel! I think!

…I think I´m out of any causal link,

unbound of any worldly gravitation,

compressed,

expanded,

twisted,

newly formed by this

unbearable lightness of my being…

 

Werbeanzeigen




Talking of Tennyson: Transience

5 11 2018
So runs my dream: but what am I?
An infant crying in the night:
An infant crying for the light:
And with no language but a cry.
(In Memorian A.H.H., 54)
And so I walk across the sites
Of past and present intertwined,
Caleidoscope of shapes and lines,
These labyrinths of shade and light.
.
These labyrinths of day and night,
These human passions carved in stone,
They laught at you before they´re gone
And burst and burn as they collide.
.
They burst and perish – ask not, why.
Scattered across the shingles ashore,
One may not ask nor hope for more.
Nor will, nor soul, nor mind survive.
.
The Sense is conceal´d. Behind the veil –
And what am I to disobey:
All of them, all, who dreamt and prayed,
They all have passed! And so will we…




Herbst

24 09 2018

…und alles atmet etwas ruhiger und leiser,

und diese trockene, durchwärmte Duft

vom goldgebräunten, sonnensatten Laub,

vermischt mit kratzigem Parfüm und Straßenstaub,

schwebt in beruhigt müder Abendluft

und ruht sich aus nach langer Tagesreise.

 

Der Sommer war so hold, sein Griff so unauflöslich! –

Nun blättert er, gemäßigt, ab. Es ist genug.

Der Herbst, so herrlich frei von Zwang und Wirr’n,

legt seine Hände auf die fiebrige, gequälte Stirn,

löscht ruhelose Träume aus: zart, sicher, Stück für Stück:

Ohne Aussicht und Hoffnung, – und doch unendlich tröstlich.





Hoffnung

14 05 2018

Die Hoffnung. Das sehnsüchtige Verlangen

Nach einem Morgen, wenn das Heut´ zusammenbricht.

Die Saat, die, niemals gänzlich aufgegangen,

Noch nicht gekeimt und doch zugleich vergangen,

Vernunft zu Trotz noch immer strebt nach Licht.

 

Aus transzendentem Schmerz, einseitig bindend,

Mit nie erlebtem Gott geschlossener Vertrag:

Man gibt sich auf, man fügt sich Tag für Tag,

Dafür, dass Er in Seinem Jenseits einem Seelenwrack

Seinen nie ruhenden, endlosen Kummer lindert.

 

Teil unsrer Entropie, die sich nicht mindert.

Sie trügt zum Heitersein im allerschlimmsten Jetzt,

Man lebt so leicht, von ihrem Widerschein verhext.

Dem Lebenden sein trotzigster Reflex:

Die Hoffnung. Unsre allerbest´ Erfindung.